Familiendokumentation/ Lifestyle vs gestellte Bilder

Familienreportage/ Lifestyle Shooting/ inszenierte Fotos

"Es gibt kein perfekt, sondern nur ein EHRLICH...."

Bei einer reinen REPORTAGE begleite ich euch fotografisch, ohne in das Geschehen einzugreifen. Ihr verhaltet euch so, als wäre ich nicht da.

Es gibt kein Drehbuch, keine Kleiderordnung, kein "Perfekt" , sondern nur ein EHRLICH.

Ihr seid, wie ihr seid. Punkt.

 

Bei einer Lifestyle-Reportage führe ich euch sanft durch das Shooting. Viele schönen Momente ergeben sich von selbst, andere bekommen von mir einen Impuls oder werden bewusst angeleitet.

 

Soweit die Theorie. Viele haben jetzt das Denken, dass man sie in ungünstigen Posen darstellt, die Schmuddelecken der Wohnung zeigt.

Dass man sie oder die Kinder nicht  gut aussehen lässt. Eine Reportage zeigt einen kleinen Ausschnitt eures alltäglichen Lebens.

Sie soll niemals entstellen oder entwürdigen! Sie soll bei euch ein gutes Gefühl erzeugen, was für eine tolle Familie ihr habt, wie ihr den Alltag meistert und das alles genau so richtig ist, wie es ist und ihr stolz auf euch sein könnt.

 

 

Die kleine Prinzessin freut sich wahnsinnig, weil sie niemand beim Verstecke-Spielen gefunden hat.

Oma und Opa haben gesucht und konnten nicht herausfinden, woher das "Piep" kam.

Wenn man klein ist, passt man natürlich noch prima in den Kleiderschrank.

 

Was siehst du hier?

Ein echtes Lachen! Echte Freude! 

Bei nicht inszenierten Bildern, ist jeder " frei".

Man erkennt sein Kind, den Charakter seines Kindes.

Ist es ängstlich? Ist es ein unerschrockener Abenteurer? Ich denke, das alles sieht man nicht, anhand eines "standard gestellten" Familienbildes.

"Wir wollen natürliche Bilder....."

Ganz oft melden sich Familien bei mir und wollen Bilder für sich, für die Omas, als Geschenk oder für das neue Wohnzimmer.

Im Vorgespräch erzählen sie mir, dass sie gerne lockere, natürliche Bilder möchten, deshalb wollen sie auch keine Studiofotos, sondern raus in die Natur. Soweit so gut. Sobald ich aber die Kamera aus der Tasche hole, stellen sich die meisten akkurat nebeneinander auf und jeder versucht sein schönstes Lächeln aufzusetzen. Kinder werden ermahnt, doch bitte still zu stehen und fein "die Tante" anzulächeln, damit es später ein Eis gibt.

Zugegeben, das ist etwas überspitzt dargestellt, aber im Grunde läuft es oft so. Warum? Ich denke, viele hängen noch an dem alten Bild fest, dass man Fotos ganz ordentlich, in die Kamera blickend macht und alle fein in Reih' und Glied still stehen müssen. 

 

Ich versuche bei meinen Familienshootings immer eine schöne Mischung zu schaffen aus gestellten und ungestellten Bildern. 

Ganz oft werden mehr ungestellte Bilder dazu gekauft, als die anfänglich gewünschten Standard-Motive.

Sind denn gestellte Fotos  schlecht?

Keineswegs! Es stellt sich nicht die Frage nach gut oder schlecht. Geschmäcker sind verschieden. Oft fehlt es aber an Vorstellungskraft, wie ungestellte Familienbilder aussehen können. Wenn ich nie Schokolade gegessen habe, weiß ich nicht, wie gut sie schmeckt :-)

Zu jedem Familienshooting machen wir immer klassische Posen. Das dauert, je nach Personenanzahl zwischen 15- 30 Minuten.

Dann  "lasse ich machen". Ich lasse Kinder spielen, entdecken und begleite sie mit der Kamera. Eltern nehmen das Kind an die Hand und spielen "1,2,3 ..hopp" oder toben mit auf dem Spielplatz.

Warum ungestellte Bilder?

Die Frage lässt sich mit einer Gegenfrage beantworten: Was bewegt dich emotional mehr- Ein Foto bei dem dein Kind mit einem gekünzelten Lächeln in die Kamera schaut, oder ein Lachen aus vollem Herzen, weil Papa es in die Luft wirft? Ein Künstliches Grinsen, oder ein paar Kullertränchen, weil es gerade vom Baum gefallen ist und sich sein aufgeschürftes Knie ansieht? Ein Lachen in die Kamera - oder ein Bild auf Opas Schoß, wie es fasziniert an seiner Uhr herumspielt?

Was bewegt dich 10 Jahre später noch? Was bewegt dein Kind, wenn es sich als Erwachsener seine Fotoalben ansieht?

Als kurzes Fazit: Jeder soll es so machen,wie er es möchte. Ich möchte euch einfach zeigen , dass es viele Möglichkeiten gibt, euch als Familie fotografisch festzuhalten und wie einzelne Arten der Fotografie wirken können.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0